Briefe
Hier lege ich ein paar Briefe von meinen Klienten aus ganzer Welt bei. Zur Sicherheit meiner Patienten wurden alle Namen gekürzt bzw. geändert.
Januar 2014 (D)
Sohn 2 J 9 M bei der Aufnahme, Epilepsie ca 6 Anfälle pro Tag, das EEG zeigt starke Auffälligkeiten. Seit 15 Monaten in der Behandlung


Hallo Herr Gellner,
 
es ist wirklich erstaunlich:
 
Jan geht es seit ca. August immer besser. Er ist anfallsfrei und auch im EEG ist nichts mehr von der Epilepsie zu erkennen – er nimmt keine Medikamente. Allerdings steht der Autismus weiter unbestritten im Raum.  Wir ernähren ihn vegan und glutenfrei und begleiten das ganze durch die Homöopathie. Es geht im so gut wie noch nie. Er macht große Fortschritte für seine Verhältnisse, aber hat natürlich einen sehr deutliche Entwicklungsrückstand.
 
Wie geht es jetzt weiter? Können wir als Eltern aktiv unterstützen?
 
Viele Grüße
 
Johanes T.

2013-4-1 (CH)
Sohn 13 J, Epilepsie, seit 11 Monaten in der Behandlung

Besten Dank für den Bericht Herr Gellner
 
Wir würden die Behandlung gerne fortsetzen. Der Zustand hat sich effektiv verbessert und wir postulieren eine vollständige Heilung in den nächsten Monaten.
 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
 
Den erwähnten Betrag werden wir innerhalb der nächsten 10 Tage überweisen.
 
Freundliche Grüsse aus der Schweiz
 
J. C.
2013-4-5 (DE)
Sohn 3,5 J, seit 5 Monaten in der Behandlung

Sehr geehrter Herr Gellner,
 
wir würden Ihre Behandlung für unseren Sohn Luis gerne weiter in Anspruch nehmen und werden den Betrag in Kürze auf das angegebene Konto überweisen.
 
Leider geht es Luis momentan nicht sehr gut. Er hat momentan täglich einen Anfall, manchmal sogar zwei. Die Anfälle sind auch viel länger und stärker
als noch vor ca. 1/2 Jahr. Es gab jedoch auch einen Lichtblick vor ca. 2 Wochen: da hatte Luis 8 Tage lang keinen Anfall. So eine lange Zeit gab es seit
Beginn der Anfälle noch nie.
 
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Familie Klarer
2012-1-15 (DE)
Patient 26, Probleme:
Er leidet seit Kinderzeit an Autismus, verbunden mit zeitweiligen Anfällen (ev. Epilepsie). Es ist oft sehr schwierig mit ihm zu kommunizieren, obwohl man das Gefühl hat, daß er alles versteht. Er hält sich oft längere Zeit die Ohren zu, als hätte er irgendwelche Schmerzen. Er ist oft sehr unruhig, läuft durch das Haus und ist längere Zeit nicht zu beruhigen.
nach 2 Jahren der Behandlung:

"Sg. Herr Gellner !
Wir bedanken uns vorerst für Ihre Hilfe. Unserem Sohn geht es dzt. recht gut, ich hoffe, dass die Anfälle ausbleiben. Er ist nachts meistens sehr ruhig und schläft gut.
Falls wir eine weitere Behandlung wünschen, würden wir uns bei Ihnen wieder melden.
Inzwischen herzlichen Dank und alles Gute auch für Sie.
Mit freundlichen Grüßen
Fam. Neumann"
2012-01-06 DE
Patient: 2Jahre 9 Monate, Problem:
Epilepsie, ca. 6 Anfälle pro Tag, die über den Tag verteilt sind. Serien von Zuckungen gibt, bei denen er beide Arme nach oben reißt und mit dem Kopf nickt. Eine Serie sind 5-15 Zuckungen und diese können unterschiedlich stark sein. Das EEG zeigt starke Auffälligkeiten.
Nach 2 Jahren Behandlung war der Sohn ohne Anfälle und nach weiterem 1/2 Jahr:

Lieber Herr Geller,
sie hatten die Epilepsie von meinem Sohn über 2 Jahre bis ca. Ende Juli 2011 behandelt. Ich danke ihnen nochmals dafür, denn was sie noch nicht wissen ist, dass er seit Ende August anfallsfrei ist und sich wieder entwickelt.
Danke von Herzen!
Mit freundlichen Grüßen
Hans K.
12.11.2010 (DE) Epilepsie, Junge 16 Jahre, nach einem Monat der Behandlung

Guten Morgen Herrr Gellner
ich möchte auf jeden Fall ihre Heiltätigkeit für meinen Sohn weiter in Anspruch nehmen. Bis jetzt waren keine Anfälle mehr .Er scheint mir insgesamt auch etwas ruhiger.
Habe leider ihre letzte E mail mit den Zahlungsmodalitäten nicht mehr. Habe in Erinnerung, bis zum 06. Dezember eine Zahlung in Höhe von 490 Euro leisten zu müssen.Ist das richtig?
Besteht evtl auch die Möglichkeit diese Zahlung in 2 Teilbeträgen zum 1.Dezember 2010 und 1.Januar 2011 zu leisten?
Haben sie vielleicht auch schon erste Messergebnisse?
Viele Grüße
Ulrike P
30.9.2010 (DE) Laktose-Intoleranz (keine Allergie) seit zirka 10 Jahren, in Behandlung seit 2 Jahren

Sehr geehrter HerrGellner,

ich melde mich wieder, diesmal mit guten Neuigkeiten. Ich habe vor zirka einem Monat ein Eis mit nur einer statt zwei meiner Laktasetabletten gegessen und da es mir nicht Weh getan hat, habe nach einigen Stunden noch ein Eis gegessen, diesmal ohne Tablette und ich war sehr überrascht, daß mir nichts passiert ist. Habe also Mut bekommen und den Tag danach noch dieselbe Sorte Eis probiert (ein Vanille-Cornetto) und es hat mir tatsächlich keine Beschwerden verursacht. Seitdem gönne ich mich wieder ab und zu ein kleines Eis oder sogar ein Stück Käse, ohne Tabletten zu nehmen. Ich darf jetzt wieder laktosefreier Käse essen (natürlich nicht in riesigen Mengen), der war vorher auch schädlich für meinen Bauch.
Es sieht so aus, daß ich jetzt die Milchproteinen viel besser vertragen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Tonny M
17.7.2010 (DE) 14 Tage in der Behandlung, chronische Erkrankungen mit dauernden Erkältungssymtomen der Atemwege, linksseitig Asthma Diagnose, obere Atmewege mit viel Schleimabfluss aus dem Kopf, Kopfschmerz dumpf, drückend, meist pochend, Einschlafstörung

Sehr geehrter Herr Gellner,

ich weiss es ist früh nach meiner Aufnahme, dass ich mich melde.
Dennoch habe ich das Bedürfnis mitzuteilen was mich bewegt.

Es sind da Strömungen, die mich erfassen, ich habe sie eigentlich sofort gespürt.
Sie reinigen, was zu reinigen ist und bewegen eine tiefe Dankbarkeit und Wahrnehmung für
das Leben.
Die Strömungen stärken mich und festigen.

Und es ist mir auch schon ein bisschen möglich wieder tiefer in Meditation zu fallen :).
Grade findet eine erneute Befreiung und ein Loslassen statt, was ich genieße.

Noch etwas zu dem Organisatorischen.
Habe ich das richtig verstanden, wenn ich mich bis zum 23. Juli entschieden habe, dass ich Ihre Behandlung in jedem Fall
für ein Jahr möchte und das Geld bis dahin überweise, dann ist der Betrag für dieses Jahr 440 Euro?

Herzliche Grüsse
Maria Achter
Patient (18 J), Epilepsie, seit 1,5 Jahre in der Behandlung- seit mehreren Monaten o. Anfall,

Hallo Herr Gellner
Der März ist auch ohne Anfälle verlaufen.
Liebe Grüße
Mag. Petra Lunich
Gesellschafterin
5.8.2009 (CH) Hündin 5 J alt Epilepsie, nach 4 Monaten der Behandlung
Betreff: Re: notfall!

Register Nummer xxxx

Sehr geehrter Herr Gellner,

Danke für Ihre sehr schnelle Antwort und Reaktion. Alma ist wieder
stabiler und hatte gestern, Sonntag, ca. 18.00 den letzten
epileptischen Anfall. Seither keinen mehr. Alma hatte tatsächlich etwa
vor einer Woche eine extreme Magen-Darm Problematik, konnte keine
Nahrung bei sich behalten während 24 Stunden. Zwischenzeitlich zeigt
sie davon aber keine direkten Anzeichen mehr.
Lieber Herr Gellner, ich schätze Ihre Mitarbeit hoch und werde mir
erlauben, Ihnen heute Abend nocheinmal kurz zu schreiben.

Mit den freundlichsten Grüssen aus der Schweiz
Christine R
30.6.2009 (DE), Registriernummer xxxx, Hautausschlag, Vitiligo am ganzen Körper,

Sehr geehrter Herr Gellner,
hier mein Bericht für den Monat Juni:
Hautausschlag:
Habe ich überhaupt keinen mehr - Vielen Dank!
Herzrhythmusstörungen:
Ebenfalls keine Probleme in diesem Monat.
Vitiligo:
Bisher sind keine Veränderungen zu sehen - also auch keine
neuen Flecken - Vielen Dank!
Die Gesamtwerte mussten zum Anfang der Behandlung ja sehr niedrig
gelegen haben, weil mein Körper so lange braucht sich zu erholen.
Ich merke aber seit einem Jahr eine deutliche Verbesserung. Vielen
Dank dafür!
Mit freundlichen Grüßen
Armin Kloss
nach oben
nach oben
nach oben
nach oben
nach oben
nach oben